Immobilie verkaufen?

Dann haben Sie wahrscheinlich gerade einige Fragezeichen über dem Kopf:

Was ist meine Immobilie wert? Welchen Preis kann ich erzielen? Was macht ein Makler für mich? Mit welchen Tricks kann ich einen höheren Preis erzielen? Welche Unterlagen benötige ich für einen reibungslosen Ablauf?

In diesem Ratgeber beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um das komplexe Thema Hausverkauf. Sie erfahren, was Ihre Immobilie für Käufer interessant macht, wie Sie Steuern und andere Kosten sparen können und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten.

Hausverkauf: Eine Entscheidung von großer Tragweite

Ein Hausverkauf ist im wahrsten Sinne des Wortes eine große Sache und sollte in Ruhe geplant und organisiert werden.

Lassen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidung, denn für die meisten ist ein Haus nicht nur ein Dach über dem Kopf oder eine gute Kapitalanlage, sondern hat auch einen persönlichen Wert und ist mit Erinnerungen und Emotionen verbunden.

Ob Berufswechsel, Scheidung oder aus Altersgründen – welche Ursache Ihr Hausverkauf auch immer haben mag, überstürzen Sie nichts! Informieren Sie sich ausführlich und definieren Sie – z. B. auch in Absprache mit Maklern, Gutachtern oder Ihrer Bank – Ihr persönliches Verkaufsziel.

In den meisten Fällen lohnt es sich zudem, etwas Zeit und Arbeit in das Haus zu stecken und es vor dem Verkauf auf Vordermann zu bringen, um so den Wert zu steigern. Ziel sollte es immer sein, den bestmöglichen Preis für die Immobilie zu bekommen – wer unter Zeitdruck handelt oder schlecht informiert ist, muss dabei meistens mit finanziellen Einbußen rechnen.

6 Tipps für den Privaten Immobilienverkauf

  • Mit einem realistischen Preis an den Markt gehen
  • Gepflegter Zustand, auch auf Kleinigkeiten achten (Steckdosen, Glühbirnen etc.)
  • Sämtliche Unterlagen, Rechnungen und Belege zum Haus aufbewahren
  • Home staging: in Szene gesetzte Beispielräume
  • Alleinstellungsmerkmale hervorheben
  • Kleine Dreingaben im Verkaufsgespräch

Hausverkauf mit einem Makler – Welche Vorteile habe ich davon?

Der eindeutige Vorteil eines Immobilienmaklers ist, dass der Hausverkauf sein tägliches Geschäft ist.

Ein Hausverkauf, der über einen Makler läuft, ist die wesentlich komfortablere Alternative, denn ein seriöser Makler wird Ihnen viel Arbeit abnehmen und Sie professionell beraten und unterstützen – sowohl bei der Ermittlung des Verkaufspreises als auch bei juristischen und finanziellen Fragen.

Ein seriöser Makler kennt alle Verkaufsstrategien, erstellt ein professionelles Exposé, das Ihr Haus im besten Licht erscheinen lässt, kennt den lokalen Immobilienmarkt und kann den Wert Ihres Hauses dadurch realistisch und wertneutral einschätzen.

Außerdem nimmt ein Makler Ihnen die Kommunikation mit den Interessenten ab, terminiert und organisiert die Besichtigungstermine und kümmert sich im Anschluss auch um den Vertragsabschluss.

Dies alles macht der Makler natürlich nicht gratis. Bezahlt wird ein Immobilienvermittler mit einer erfolgsabhängigen Provision.

Wie wird ein Makler beauftragt?

Um einem Makler den Auftrag zu erteilen, schließen Sie mit ihm einen Maklervertrag ab, in dem genau festgelegt ist, welche Aufgaben er Ihnen abnimmt. Der Vertrag wird vom Makler aufgesetzt – natürlich sollten Sie ihn sorgfältig prüfen (eventuell auch von einem Anwalt). In der Regel endet der Vertrag erst mit Kaufabschluss. Ein seriöser Makler ist darum bemüht, Sie ständig über seine Aktivitäten und den Stand der Dinge auf dem Laufenden zu halten.


Wichtig:

Es ist dringend davon abzuraten, mehrere Makler mit dem Verkauf einer Immobilie zu beauftragen. Im schlimmsten Fall ist nicht klar, über welchen Makler vermittelt wurde und die Maklerprovision wird mehrfach fällig. Immobilien verkaufen hat seine Tücken 🙂

Ein Makler wird – schon aus eigenem Interesse aufgrund der preisgebundenen Provision – versuchen, das Haus zum bestmöglichen Preis und möglichst zeitnah zu verkaufen. In der Regel hat der Makler dafür schon einen großen Kundenstamm potentieller Käufer parat.

Grundsätzlich gilt aber: Ein Makler handelt im Interesse des Auftraggebers und verkauft eine Immobilie nur zu einem Preis, dem der Eigentümer zugestimmt hat. Der Eigentümer ist nicht gezwungen ein Angebot anzunehmen, auch wenn dies seinen ursprünglich genannten Vorstellungen entspricht.